BannerbildBannerbildBannerbild

Tauchen Sie ein in die Geschichte des Porzellans

Der Förderverein Annaburger Porzellaneum e.V. begrüßt Sie herzlich!

Mitglied werden Kontakt

(03538 ) 5311556
Link verschicken   Drucken
 

Wir über uns

Mit Insolvenz und Schließung der Annaburg Porzellan GmbH im Juli 2015 drohte auch dem Komplex mit Werksverkauf, Museum, Café und Malatelier der Untergang. Die zusammengetragenen Zeitzeugnisse aus 141 Jahren Industriegeschichte eines bedeutenden Annaburger Unternehmens waren akut gefährdet unwiederbringlich verloren zu gehen. Um dies zu verhindern, haben Bürger der Region im Oktober 2015 einen Förderverein zum Erhalt, der Nutzung und aktiven Belebung des denkmalgeschützten Gebäudes sowie der vorhandenen Ausstattung zur kulturellen Begegnung in Annaburg gegründet.

 
Die Ziele unseres Fördervereins sind:
  • Bewahrung der mehr als 140-jährigen Industriegeschichte „Porzellan in Annaburg“ im unter Denkmalschutz stehenden historischen Betriebsgebäude

  • Erhalten der Marke „Annaburger Porzellan“ und des Porzellanmuseums als Kulturgut

  • Gestaltungsort und Partner für vielfältige kulturelle und künstlerische Angebote

  • erlebnisorientierte Vermittlung von Wissen und Erfahrungen im Bereich der Herstellung und Dekoration von Porzellan durch das Museum, ein Malatelier sowie durch eine neu zu erstellende Schauproduktion

  • Entwicklung des Porzellaneums zu einem aktiven Bestandteil eines touristischen Netzwerkes in unserer ländlichen Region

Oder besuchen Sie unser Bistro!

Eine wunderbare Kombination.

Öffnungszeiten

Die Geschichte des Annaburger Porzellans

Während der Gründerjahre im ausgehenden 19. Jahrhundert erfuhr auch die Stadt Annaburg eine zunehmende Industrialisierung. 1874 gründete Herr Böttcher hier eine Steingut-Manufaktur in Annaburg. Hergestellt wurden hauptsächlich Küchengarnituren. Schon damals wurden die ersten beiden Rundöfen mit 50-60 m³ Inhalt in Betrieb genommen. Der Antrieb des Rührwerkes zur Masseaufbereitung erfolgte durch Göpel mit Ochsengespann. Unter dem nächsten Besitzer (ab 1883), Adolf Heckmann, wurden vier je 80 m³ fassende Rundöfen in Betrieb genommen.

 

Lesen Sie hier mehr ...