BannerbildBannerbildBannerbild

Tauchen Sie ein in die Geschichte des Porzellans

Der Förderverein Annaburger Porzellaneum e.V. begrüßt Sie herzlich!

Mitglied werden Kontakt

Druckansicht öffnen
 

Link verschicken

 
https://www.annaburg-porzellan.de/
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Hiermit willige ich der unter dem Formular stehenden Bedingungen ein und akzeptiere die Datenschutzerklärung.
 
 
  ____      _____     _  _      ___    
 |  _ \\   |  ___||  | \| ||   / _ \\  
 | |_| ||  | ||__    |  ' ||  | / \ || 
 | .  //   | ||__    | .  ||  | \_/ || 
 |_|\_\\   |_____||  |_|\_||   \___//  
 `-` --`   `-----`   `-` -`    `---`   
                                       
 

Felder mit * müssen ausgefüllt werden.

Mit dem Absenden des Formulars willigen Sie in folgende Bedingungen ein:
Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beigefügt.

Oder besuchen Sie unser Bistro!

Eine wunderbare Kombination.

Öffnungszeiten

Die Geschichte des Annaburger Porzellans

Während der Gründerjahre im ausgehenden 19. Jahrhundert erfuhr auch die Stadt Annaburg eine zunehmende Industrialisierung. 1874 gründete Herr Böttcher hier eine Steingut-Manufaktur in Annaburg. Hergestellt wurden hauptsächlich Küchengarnituren. Schon damals wurden die ersten beiden Rundöfen mit 50-60 m³ Inhalt in Betrieb genommen. Der Antrieb des Rührwerkes zur Masseaufbereitung erfolgte durch Göpel mit Ochsengespann. Unter dem nächsten Besitzer (ab 1883), Adolf Heckmann, wurden vier je 80 m³ fassende Rundöfen in Betrieb genommen.

 

Lesen Sie hier mehr ...